mikequade.de - Blog

Profil

Vorwort

Herzlich Willkommen auf meinem Blog!

Einige fragen sich jetzt vielleicht, was der Gag mit meiner Beschreibung im Seitenmenü soll und ob das lustig gemeint ist. Also zweitens schon und für den ersten Teil der Frage muss ich etwas ausholen. Ich habe mir lange angeschaut, wie andere Blogger ihre Auftritte gestalten, und habe dabei festgestellt, dass es zum guten Ton gehört, sich einmal kurz vorzustellen. Das gibt dem Leser einen Eindruck davon, wer ihm da gerade schreibt und warum der Autor denkt, dass gerade er qualifiziert dafür ist, über seine Themen zu schreiben. Es verleiht dem Erzeugnis einen seriösen Anstrich, wie bei den klassischen Medien auch.

Also dachte ich in Ordnung, wenn das so Usus ist, dann mache ich das einfach. Der erste Entwurf dieser Kurzbeschreibung enthielt ein reales Bild von mir und ein paar Schlagworte wie Programmierer, Blogger und Auswanderer.

In dem Moment, wo ich diese Vorstellung live gesehen habe, rollten sich mir aber sofort die Fingernägel hoch. Es fühlte sich einfach lächerlich an. Die Informationen waren zwar alle korrekt und es sah auch seriös aus, aber irgendwie fand ich mich selbst dort nicht wieder.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich gar nicht so übertrieben seriös herüberkommen möchte. Seriös ist ein ziemlich verbrauchtes Wort und bedeutet auf Personen bezogen ernst und würdig. Ich bin weder ein ernster Typ, noch finde ich mich selbst besonders würdig zu bloggen oder würdiger als andere Leute.

Seriosität ist mehr das Kapital der klassischen Medien, die in Zeiten von Begriffen wie Lügenpresse und Fake News noch stärker um das Vertrauen ihrer Leser kämpfen müssen, als je zuvor. Damit will ich nicht sagen, dass Blogs besser oder schlechter sind, denn es sind einfach zwei ganz unterschiedliche Dinge, die ich beide schätze und lese.

Private Blogs müssen dagegen gar nicht übertrieben seriös erscheinen, denn deren Kapital ist Authentizität. Es sind (meistens) ganz normale Privatleute, die ihre Einsichten, Hobbys und Gedanken mit anderen teilen. Sie sind daher an keinen Pressekodex gebunden, und verfolgen auch nicht zwingend einen journalistischen Auftrag. Es geht weniger um tief greifend recherchierte Artikel, sondern um persönliche Erfahrungen und Meinungen. Blogs sind flexibel und können auch Nischenthemen behandeln, die seriöse Journalisten nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würden. Dabei schreiben sie oft frei nach Schnauze ohne hochgestochenes Deutsch und seriös klingender Termini. Das macht sie gerade so authentisch und lesenswert.

Viele Blogger vergleichen ihr Blog mit ihrem Wohnzimmer. Das finde ich, passt sehr gut, denn in meinem Wohnzimmer laufe ich ja auch nicht mit Anzug und Krawatte herum und wenn Gäste kommen natürlich auch nicht in der Unterhose.

Vorstellung

Jetzt, wo wir die übertriebene Seriosität entsorgt haben, kann ich mich beruhigt vorstellen. Ich heiße Mike, komme aus Köln, lebe mittlerweile in Brasilien und arbeite hier als freiberuflicher Programmierer. Das Foto habe ich in Rio gemacht, aber ich lebe eigentlich auf der Insel Florianópolis im Süden des Landes.

Meine täglichen Themen sind neben dem Wohnen im Ausland und der Anpassung an eine andere Kultur auch, wie ich endlich mal ohne Chef einen geregelten Tagesablauf hinbekomme. Wie ich mich selbst motiviere, Ziele setze und vorwärtskomme. Das ist zugegeben gar nicht so leicht, wie ich mir das am Anfang so vorgestellt hatte, und das sind auch dann direkt schon die Themen für meine ersten Artikel.

Die Geschichte, wie ich nach Brasilien gekommen bin, findet ihr übrigens in meinem ersten Artikel.

Ansonsten bin ich sehr experimentell veranlagt, probiere oft neue Dinge aus und lese gerne (in letzter Zeit leider nicht so viel, wie ich gerne würde). Deswegen habe ich mir gedacht, ich werde gelegentlich auch ein paar Bücher und deren Ideen in einigen Artikeln behandeln, die ich interessant finde. Grundsätzlich kann ich mich über Ideen aber nicht gerade beklagen. Ich höre sehr gerne Podcasts und schaue mir manchmal auch Talks im Web an. Irgendetwas findet sich eigentlich immer, das ich gerne näher untersuchen möchte.

Bloggen hat auf mich einen sehr lehrreichen Effekt, denn durch nichts lernt man ein Thema besser zu verstehen, als durch den Versuch, es anderen zu erklären.

Ich plane momentan eine Schlagzahl von einem Artikel pro Woche. Wenn es gut läuft, kann es auch mal mehr werden. Das ist so die Zahl, die ich momentan als gesund empfinde.

Ein weiteres Projekt von mir ist ein kleines (bisher namenloses) Indie Game für Windows und den Mac. Ich frickle in meiner Freizeit gerne an eigenen Codeprojekten herum, so wie beispielsweise an dieser Website. Wenn ich in Zukunft etwas präsentieren kann, baue ich natürlich gerne einen Link dazu ein.

Unterstützung

Das Betreiben des Blogs kostet mich zugegeben nicht wirklich viel Geld, aber ich arbeite als Freiberufler und je mehr Zuwendungen über das Blog hereinkommen, desto mehr Zeit kann ich mir natürlich nehmen, um mich um das Blog zu kümmern.

Amazon.de

Das ist mein direkter Affiliatelink zu Amazon. Wenn ihr sowieso dort einkauft, benutzt gerne einfach diesen Link. Er ändert nichts an den Preisen, aber sorgt dafür, dass ich eine kleine Provision von Amazon durch eure Einkäufe bekomme.

Bitcoin

Ich habe ein Wallet und kann Bitcoins problemlos gegen brasilianische Reais eintauschen.

1EYnoFLyvmvZj6NqhB3DhFXnJh23ujbd9K

Vielleicht denke ich mir auch noch andere Möglichkeiten für die Zukunft aus. Momentan gibt es auf diesem Projekt aber noch jede Menge andere Baustellen, um die ich mich kümmern muss.

Bildrechte (profil.png): Mike Quade